Über mich

Ich bin eine gespaltene Persönlichkeit. Jedenfalls im Internet, denn man findet mich unter verschiedenen Namen. Mein richtiger Name ist natürlich immer im Impressum erwähnt. Das ist Gesetz, da muss ich mich dran halten. Aber ich bin auch als „Kieler Jung“ unterwegs. Für deutsch-sprachige Leser ist natürlich sofort ersichtlich, daß es sich dabei um jemand handelt, der in der schönen norddeutschen Stadt Kiel beheimatet ist. Bei Facebook und Google wird „Kieler“ aber als mein Vorname gesehen und so werde ich dann auch bei Benachrichtigungen angeredet. Da habe ich mich dran gewöhnt. Ich blogge aber auch auf englisch und musste mir deshalb etwas anderes überlegen. Google übersetzt „Kieler Jung“ in „Young Kiel“. Hört sich blöd an, ebenso wie „Kiel Boy“. Also was tun?

Ich muss etwas ausholen. Als im 13. Jahrhundert die Stadt Kiel gegründet wurde, hieß sie noch „Holstenstadt tom Kyle“, was so viel wie „Holsteinstadt an der Förde“ bedeutet haben soll. Weil das natürlich viel zu lang ist, wenn man nach der Herkunft gefragt wurde, hat man das kürzer gemacht zu „tom Kyle“ und noch kürzer zum heutigen Kiel. Was lag also näher, als aus dem Kieler einen mittelalterlichen „Tom Kyler“ zu machen? Und somit wurde es geboren, mein englisch-sprachiges alter ego. „Tom Kyler“ ist in etwa wie „New Yorker“, nur wohne ich halt nicht in New York, sondern in Kiel…

So viel zu meinen Namen. Wie viele andere muss ich meinen Lebensunterhalt mit arbeiten verdienen, ich bin als Techniker in der Telekommunikation im Außendienst unterwegs. Schreiben, filmen und fotografieren mache ich nur als Hobby, daher kann ich meinen Blogs und Youtube-Kanälen nur sehr wenig Zeit widmen. Allerdings bereite ich mich schon auf die Zeit nach meiner Berufstätigkeit vor und ich kann es kaum erwarten, die Dinge zu tun, die ich tun will. Na ja, nicht ganz, denn ich setze auf einen kleinen Nebenverdienst, um mir auch dann noch ein paar kleine Extras leisten zu können. Das will ich mit Affiliate-Programmen und Youtube-Klicks erreichen. Um es frei heraus zu sagen: Der Zweck meiner Blogs und Social-Media-Aktivitäten ist die Selbstvermarktung.

Damit daraus keine Kraut- und Rüben-Kanäle werden, sind die Themen aufgeteilt:

Zu fast allen Blogs gibt es korrespondierende Youtube-, Instagram, Facebook- und Pinterestaccounts. Diese ganzen Sachen aktuell zu halten, ist ein Vollzeit-Job. Das Gute daran ist, ich kann es von allen Orten dieser Welt tun und mir die Zeit selbst einteilen. Ich stehe am Anfang und baue die ganze Geschichte gerade auf. Ob sich der Zeitaufwand dafür lohnt, weiß ich heute leider noch nicht. Vielleicht werde ich mich von der einen oder anderen Sache trennen müssen, das wird die Zukunft zeigen. Ich gebe mir jedenfalls große Mühe, um die Leser und Zuschauer nicht zu langweilen.

Kiel, im Juli 2020